zurück zum Content


Home > Presse > 10.000 Euro Spende für Lebenshilfe im Rhein-Hunsrück-Kreis e.V. (2. September 2008)

< zurück | weiter >

10.000 Euro Spende für Lebenshilfe im Rhein-Hunsrück-Kreis e.V. (2. September 2008)

Niederumbd | 2. September 2008
Ungewöhnliche Klänge ertönten kürzlich in der Produktionshalle der ERO-Gerätebau GmbH in Niederkumbd: Die „Taktlosen“ eine aus Menschen mit Behinderung und Mitarbeitern bestehende Band der Lebenshilfe im Rhein-Hunsrück-Kreis e.V. spielte zwei flotte Musikstücke und bedankte sich damit bei Mitarbeitern und Geschäftsleitung des Unternehmens. Anlass war die Übergabe einer Spende in Höhe von 10.000 Euro, für den Bau einer Tagesförderstätte mit angegliedertem Appartementhaus für schwer mehrfach behinderte Menschen in Kastellaun.

Bei der Spende handelt es sich um die Einnahmen aus dem Verkauf von Speisen und Getränken am Tag der offenen Tür in Höhe von mehr als 9.700 Euro, welche das Unternehmen aufgerundet hat.

„Jeder Euro dieser Spende ist für uns zwei Euro wert“ bedankte sich Dieter Ney, Vorsitzender der Lebenshilfe im Rhein-Hunsrück-Kreis e.V. Hintergrund ist, dass die Software AG Stiftung Darmstadt der Lebenshilfe die Verdoppelung der bis Ende 2009 eingenommen Spenden bis zur Höhe von 50.000 Euro zugesagt hat.

Die Lebenshilfe im Rhein-Hunsrück-Kreis e.V. wurde 1969 auf Initiative betroffener Eltern gegründet. Heute bietet sie nicht nur vielfältige soziale Dienste in der Region an, sondern auch insgesamt 90 Arbeitsplätze. Noch in diesem Herbst soll mit dem Bau der Tagesförderstätte und des Appartementhauses begonnen werden. Die geplante Investitionssumme beträgt 3,7 Millionen Euro.

Die Angebote der Lebenshilfe haben zum Ziel „den Menschen in seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten zu erhalten“ sagt Gerd Martin, Geschäftsführer des gemeinnützigen Vereins und ergänzt „nicht die Unterbringung der Betroffenen sondern ihre Förderung steht im Mittelpunkt unserer Arbeit“.

„Das Bauprojekt der Lebenshilfe ist in vielfältiger Hinsicht gut für unsere Region. Beim Bau werden lokale Unternehmen beschäftigt, später entstehen neue Arbeitsplätze und nicht zuletzt bietet es schwer behinderten Menschen und ihren Familien Aussicht auf eine Verbesserung ihrer Lebensqualität“ so Michael Erbach, Geschäftsführer der ERO-Gerätebau GmbH. „Dass wir dieses Projekt mit unserem Tag der offenen Tür unterstützen können, macht mir eine besondere Freude“.


Content is comming here as you probably can see.Content is comming here as you probably can see.