zurück zum Content


Home > Presse > Feuerwehrübung bei ERO in Niederkumbd (7. Mai 2008)

< zurück | weiter >

Feuerwehrübung bei ERO in Niederkumbd (7. Mai 2008)

Niederkumbd | 7. Mai 2008
Es kam dem Ernstfall schon sehr nahe: Als die fünf Einsatzfahrzeuge der Simmerner Feuerwehr am Abend des vergangenen Mittwoch in Niederkumbd einrollten, zogen dichte Rauchschwaden über das Gelände der ERO-Gerätebau GmbH. Die örtliche Feuerwehr war bereits zugegen und hatte die eigenen Löschmittel im Einsatz. Auch an Schaulustigen mangelte es nicht.

Drei Szenarien waren für die gemeinsame Übung der Simmerner und der Niederkumbder Feuerwehren arrangiert worden: Ein Heizungsbrand, der auf angrenzende Lagergebäude übergegriffen hatte, ein unter einer mehrere Tonnen schweren Hubarbeitsbühne eingeklemmter Arbeiter und ein in der Nähe des Baches umgefallenes Ölfass.
Der Heizungsbrand stand im Mittelpunkt der Übung. Hier wurde der Heizungsmonteur vermisst. Das Gebäude war bei Eintreffen der Feuerwehr bereits stark verraucht und ein Traktor versperrte den Zutritt. Jetzt war Eile geboten: Wer von den Zuschauern gehört zum Unternehmen und kann den Schlüssel für den Traktor besorgen? Während diese Frage noch geklärt wurde, legten einige der Feuerwehrleute schon ihre Atemschutzgeräte an. Sie sollten schnellst möglich das Gebäude nach dem vermissten Monteur absuchen.

Während beim Brand der Heizungsanlage Löschfahrzeuge und Drehleiter zum Einsatz kamen, ging es anderer Stelle ruhiger, aber keinesfalls weniger dramatisch zu. Der Arbeiter unter der Hubarbeitsbühne musste befreit werden. Mit Lufthebern konnte das tonnenschwere Gerät schließlich angehoben werden, so dass der Arbeiter, dargestellt von einem Dummy der Simmerner Feuerwehr, vorsichtig befreit werden konnte. Neben dem Einsatz technischer Mittel ging es bei dieser Übung um den Umgang mit involvierten Personen. So waren Anweisungen zu hören wie „Reden Sie mit dem Verletzten, beruhigen sie ihn.“

Auch die dritte Truppe ging routiniert vor. Schnell hatte man zwei verschiedene Arten von Ölsperren in den Bachlauf eingesetzt, um das Ausbreiten des fiktiven Ölteppichs zu unterbinden.

„Die Übungen sollen die Feuerwehrleute mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut machen und die Zusammenarbeit von Ortsfeuerwehr und Stützpunktfeuerwehr vertiefen“, so Stefan Bohnenberger, Wehrleiter der Verbandsgemeinde Simmern.

Die Übung gemeinsam vorbereitet hatten der Wehrführer der Feuerwehr Niederkumbd, Ralf Auler, der stellvertretende Wehrführer der Verbandsgemeinde Simmern, Andreas Roth und Kai Löwenbrück, Mitarbeiter der ERO-Gerätebau GmbH und in seiner Freizeit in der Feuerwehr Tiefenbach aktiv.

Die mehr als zwei Stunden dauernde Übung konnte beim anschließenden Imbiss in den Räumlichkeiten der ERO-Gerätebau GmbH noch einmal rekapituliert werden.

Der Geschäftsführer der ERO-Gerätebau GmbH, Michael Erbach, bedankte sich bei den Wehren für ihr Engagement: „Eine gut vorbereitete und mit aktueller Technik ausgestattete Feuerwehr in der Nähe zu wissen, ist schon sehr beruhigend.“


Content is comming here as you probably can see.Content is comming here as you probably can see.